DieneueRennjachtdesINEOSTEAMUKmachtsichaufdenWegnachNeuseelandzum36.America‘sCupmitstolzerUnterstützungdesGrenadier-Prototyps

28 Sep 2020 - 2 MINUTEN

Die zweite Rennjacht des INEOS TEAM UK, die eigens für den Kampf um den America‘s Cup, die älteste internationale Sporttrophäe, gebaut wurde, ist unterwegs nach Neuseeland.

Die 75-Fuß-Rennjacht (Codename RB2), die ab Januar 2021 im America‘s Cup antreten wird, wurde mit Unterstützung eines Prototyps des kompromisslosen neuen Geländewagens INEOS Grenadier an Bord eines Antonov-Frachtflugzeugs gebracht, bevor das Boot dort für den Flug festgezurrt wurde.

Die kostbare Fracht bricht nun zu einer viertägigen Reise nach Auckland, Neuseeland, auf, wo das INEOS TEAM UK bereits auf ihre Ankunft wartet.

Der Transport nach Auckland begann am 25. September am Team-Stützpunkt in Portsmouth, wo die mit dem Union Jack geschmückten Hangar-Tore ein Boot freigaben, das für die Verladung in das ukrainische Antonov-Transportflugzeug aus dem Jahr 1987 bereits reisefertig verpackt war. Für den fast 18.000 Kilometer langen Flug sind zwei Zwischenlandungen geplant.

Sobald die Jacht den neu gebauten INEOS TEAM UK-Stützpunkt am Viaduct-Jachthafen in Auckland erreicht, wird die Endausrüstung fertiggestellt, um sie für die Taufe und Jungfernfahrt im Oktober vorzubereiten.

Der viermalige olympische Goldmedaillengewinner, Sieger des America‘s Cup, Teamchef und Skipper Sir Ben Ainslie befindet sich derzeit in der vorgeschriebenen 14-tägigen Quarantäne in Neuseeland und zählt bereits die Tage bis zum Start des ersten Segeltörns.

„Als Herausforderer ist man stets dem Rennboot-Design des Titelverteidigers auf den Fersen, der die Regeln für den Bau festlegen darf. So läuft das Spiel, in dem wir mitmischen wollen. Wir mussten uns die maximal mögliche Zeit für Design und Bau in Großbritannien nehmen, weshalb die Antonov die einzige Transportoption ist. Dass wir die RB2 rechtzeitig fertig gebaut und nach Neuseeland geliefert bekommen, belegt das enorme Engagement des ganzen Teams. Wir können es kaum erwarten, ihre Segel zu setzen!“ 

Projektleiter Dave Endean beaufsichtigte den Bau und den sicheren Transport von RB2 nach Neuseeland.

„Es war ein enormer Aufwand und eine echte Teamleistung, diesen Punkt zu erreichen“, sagte Dave Endean. „Die Logistik, die dahintersteckt, ein ganzes America‘s Cup-Team, einschließlich der zwei AC75-Jachten, nach Neuseeland zu verlegen, ist nicht zu unterschätzen. Eine Menge Zeit und voller Einsatz des gesamten Teams waren notwendig, um das zu schaffen. Unsere Rennjacht heute an Bord des Antonov-Frachtflugzeugs zu verladen, war ein wichtiger Meilenstein. Jetzt kann sowohl das restliche Team, das noch in Großbritannien ist, so wie ich es kaum erwarten, zu unserer Mannschaft in Neuseeland zu stoßen und im Hafen von Auckland die Segel zu setzen.“